Tag 411 – Jagdflugzeuge. 

Unweit von Trondheim, ich glaube in der Nähe des Flughafens, ist ein Truppenübungsplatz der norwegischen Luftwaffe. Deshalb düsen hin und wieder Kampfflugzeuge über Trondheim. Vor kurzem fing Michel damit an, jedesmal begeistert „Jagerfly! Jagerfly!“ (Jagdflugzeug) zu rufen, wenn er eins hörte. Nun ist es so, dass ich seit dem Balkankrieg (Danke, Papa, für den Satz „Milosevic zettelt noch den dritten Weltkrieg an.“, der ist nie wieder aus meinem Gehirn weggegangen) eine tief verwurzelte Angst vor Krieg habe, ich war ja selbst noch echt klein und da kamen all diese Familien mit Kindern in meinem Alter und wir wussten: die fliehen vor dem Krieg. Dem, der so weit gar nicht weg ist. Dem, den wir im Fernsehen manchmal sehen. Aus dieser Angst heraus bin ich Pazifist, wohl auch weil ich immer gerne alles rational verstehen können will und Krieg nun mal nicht logisch ist. Jedenfalls erklärte ich Michel, dass Jagdflugzeuge Kriegsmaschinen sind und ich die deshalb nicht gut finde und mir wünsche, es gäbe die nicht. Auf Nachfragen erklärte ich ihm dann auch wozu man Kampfflugzeuge benutzt: um andere Flugzeuge abzuschießen und um Bomben abzuwerfen. Um Leute zu töten. Diese Informationen waren offensichtlich zu viel für Michel (es tut mir so leid, ehrlich! Da sind die Pferde mit mir durchgegangen!) und sie brauchten zwei Tage um in seinem kleinen Kopf viel Mist anzurichten. Heute beim Essen war er dann erst scheinbar grundlos wütend und dann traurig. Irgendwann kam er auf meinen Schoß gekrochen und schluchzte heraus:

M: „Ich will nicht, dass Jagerfly kommen und unser Haus kaputt machen!“

Ich: „Aber das tun sie ja auch nicht!“

M: „Aber wenn Krieg kommt dann kommen Jagerfly und [unverständliches Schluchzen]“

Ich: „Aber es kommt ja hier kein Krieg hin…“

M: „Doch! Ich merke das!“

Ich: „Nein mein Schatz, hier kommt kein Krieg hin. Und selbst wenn würden wir dann woanders hingehen. Wo kein Krieg ist.“

M: „Aber dann müssen wir ja Flugzeug fliegen und dann schießen uns die Jagerfly ab!“

Ich: „Neineinein mein Schatz, die schießen nicht auf solche Flugzeuge. Außerdem können wir ja auch Auto fahren. Und wir würden früh genug gehen. Meistens merkt man das vorher, wenn Krieg kommt, da hat man noch etwas Zeit, woanders hinzugehen.“

Herr Rabe: „Du kennst doch Tiba, von der Maus. Die sind doch auch nach Deutschland gekommen, weil in ihrem Land Krieg ist. Die sind ja auch weggegangen. So würden wir das auch machen.“

M (rollt sich immer kleiner auf meinem Schoß ein): „Ich will nicht dass einer kommt und unser Haus kaputt macht. Dann können wir kein Essen mehr kaufen. Und dann müssen wir verhungern [weint furchbar].“

Ich: (mit wachsendem Kloß im Hals) „Aber es kommt ja keiner und macht unser Haus kaputt. Ich verspreche dir, dass hier kein Krieg hinkommt. Und wenn gehen wir weg. Ich passe doch auf dich auf!“
M: „Aber vielleicht bist du dann auch tot!“

Ich (wirft alle Pläne, nie die Kinder anzulügen über Bord): „Nein mein Schatz, ich bin bestimmt dann nicht tot.“

M: „Warum?“

Ich (Kloß erreicht Tränendrüsen): „Weil ich ja auf euch aufpassen muss! Deshalb bin ich nicht tot. Ich passe immer auf dich und Pippi auf.“

M: „Hmm… Ich hab noch Hunger, kannst du mich füttern?“

Damit war das Gespräch für ihn beendet, aber mir hing es noch lange nach. Mein Baby (wollte ja auch gerne mein Baby sein, siehe Füttern) macht sich so viele Gedanken und diese ganze schlimme, unlogische, nicht erklärbare Sache belastet ihn viel mehr, als ich geahnt habe. Ich würd ihm die Angst ja gerne nehmen, aber kann nicht (jedenfalls nicht aus voller Überzeugung), weil ich ja selbst Angst habe. Ich kann halt wirklich nur versprechen, dass, solange ich lebe, ich alles tun würde, um ihn und Pippi zu beschützen. Alles. Ich würd ihn am liebsten schon vor solchen Gedanken beschützen. Oder sie löschen können. Draufpusten und weg sind sie und ich hab meine große kleine Quatschnase zurück. 

Und dass meine allerallerallergrößte Angst die durchaus reale ist, dass ich sie eben nicht vor allem beschützen kann (Liebeskummer, Viren, Mobbing, Krebs, Unfälle, …) verrate ich ihm einfach am besten erst, wenn er groß ist. Größer als knapp vier. Eher so vierzig. Vielleicht. 

Grüße von der schlechtesten Mutter der Welt, die ihr Kind so überfordert hat.

Tag 409 – Samstag in Bildern. 

Menschen, die ihr „Blog Frau Rabe“ googelt: Hallo! Willkommen in meiner chaotischen Welt! Dies ist sowas wie mein Tagebuch, nix groß politisches, viel Kinderblabla, manchmal Zeug über meine Arbeit, manchmal Zeug über Norwegen. Ich hoffe, das enttäuscht Sie jetzt nicht total.

Außerdem möchte ich aus Gründen mal nach Finnland rüberwinken! Kippis! (Mehr Finnisch kann ich leider nicht, ich stelle mir das auch super schwer zu lernen vor, oder?)

So, jetzt ist aber auch genug des Vorabgeplänkels. Es folgen ein paar Impressionen von heute. 

Frühstück und so ohne Bilder. Frühstück halt, Besonderheit vielleicht die frischen Brötchen, die Herr Rabe wegen akuter Backfaulheit seiner Frau heute früh holte. Waren aber nicht so der Knüller und ziemlich teuer. Nach dem Frühstück gab es etwas Reibereien zwischen den Kindern: Michel spielt gerne mit Dingen direkt vor Pippis Nase, rastet dann aber aus, wenn sie ankommt und es antatscht. Ja, sie macht dann auch mal Duplogebäude oder Zugschienen kaputt oder isst ein Gemälde, aber tjanun, dann soll er mit seinem Krams woanders hingehen, die Wohnung ist wahrlich groß genug und ich kann Pippi ja auch nicht anbinden. Naja, jedenfalls brüllte Michel in einer Tour „NEIN! NEINEINEIN!!! Mamaaaaa! PIPPI WEGNEHMEN!!!“ was mich dezent auf die Palme brachte, allerdings schaffte ich es diesmal, nicht die Kinder anzuschreien, sondern steckte sie einfach in die Badewannen. Das klappte wunderbar. Plötzlich spielten sie friedlich, Michel gab Pippi was von seinem Kochgeschirr, das er in die Wanne mitgenommen hatte, ab und beide plantschten vergnügt vor sich hin. 

Michel ist bald echt einfach zu groß für die Wanne, was machen wir dann nur als Deeskalationsprogramm?


Während die Kinder badeten und ich duschte kaufte Herr Rabe ein und besorgte ein Geschenk für Michels Kumpel E., der am Donnerstag 4 wurde und heute feierte. Als er wiederkam empfingen ihn drei fröhliche, wohlriechende und streichelzart eingecremte Menschen, mit Kleidung an und geföhnten Haaren. Ich bin darauf ein bisschen stolz, ja. Außerdem rief Michel zur Begrüßung: „Papa! Mama un ich Muffins machen!“.  

Endlich sind die Backmischungen der Schwägerin alle.


Nach einem kurzen Mittagsschlaf für Pippi und Muffinbäckerei und Geschenk einpacken ging es los zu E.s Geburtstag. Da waren ca. 1000 Leute und ich war davon dezent überfordert, also hielt ich mich an Pippi fest. 

Pippi steht auf Autos. Das hier ist sogar ein Transformer, der sich nach dem Ausflug in den „Sand“kasten nun etwas schwerer transformieren lässt, als vorher.


Auf dem Geburtstag war auch ein großer Spiderman (E.s Onkel), den fand Michel, der sonst dauernd von Spiderman redet (Spiderman boxt so cool, das macht er gerne vor. Er hat Spiderman noch nie gesehen, weder als Comic noch als Film.) ziemlich unheimlich. Beim Geschenke angeln traute er sich dann aber doch wieder von meiner bzw. Herr Rabes Seite. 

Mein ganzer Stolz: man kann keins von den fremden Kindern richtig erkennen.

Wir blieben nach dem Aufräumen noch auf einen schnellen Kaffee, weil die Kinder noch spielen wollten. Pippi atmete schnell die Reste an Blau- und Erdbeeren ein, ich überlegte, wie ich den furchbaren Kaffee, der sicher schon drei Stunden in der Thermoskanne zugebracht hatte, runter kriegen sollte. Ich entschied mich für kurz und schmerzlos, exte die Tasse, als sie nur noch lauwarm war, hielt mit Mühe meine Gesichtsmuskulatur im Zaum und bekam postwendend Sodbrennen. Ziemlich bald drauf fuhren wir nach Hause. 

Der Kindergeburtstag hat Opfer gefordert.


Pippi war auf der Rückfahrt eingeschlafen und wachte auch nicht auf, als wir sie ins Bett legten. Genau genommen wachte sie bis zum Abendessen nicht mehr auf. In der Zeit, in der sie schlief, räumte ich etwas auf. 

Vorher. Es fehlen: zwei Feuerwehrleute, ein Papagei, ein Panda, Trauben, das Herz, ein pinker und ein blauer Fisch und zwei Bauklötze.

Nachher. Ich fand auch noch den Papagei. Der Rest ist weder unterm noch im Sofa, noch im Regal. Vermutlich in irgendeiner Spielzeugkiste.


Nach dem Essen (Rest von gestern) wurde unter den kritischen Blicken der Kunden am Lernturm gebaut. 


Sie denken jetzt vielleicht, dass die gar nicht kritisch aussehen, sondern eher wie Quatschnasen in Schlafanzügen, aber das täuscht. Michel hat’s schon voll raus. Sowohl das Posen fürs Foto als auch kritische Anmerkungen. „Zwei Schrauben!“ und „Nein, das muss da so nach innen!“ und „Das dauert mir zu lange!!!“ – Herr Rabe tat mir schon etwas leid. 

Tag 408 – Menschen, Tiere, Symposionen. 

Also erstmal das Positive vorweg: ich war pünktlich. Tadaaaa! Ich hatte zwar keine Zeit, meine Fahrradbatterie, Helm, Jacke, Rucksack und Regenhose ins Büro zu bringen, und weil da dann natürlich das Schreibzeug noch lag, musste ich die ersten Sessions auf dem Handy mittippen, aber: ich war pünktlich. Und ich bekam viele Komplimente für mein Kleid. (Norwegerinnen, die am Tag drei Hosen für die Kinder stricken, behaupten, sie könnten nicht nähen. Und das würde bei ihnen ja ein halbes Jahr dauern, so ein Kleid. Haha. Hahaha. Hahahahaha…)

Das wars dann aber auch schon. Gut, manche Vorträge waren sehr interessant (Leona D. Samson war da, <3), aber erstmal ging alles wegen Taxi-Issues total verspätet los, dann erzählten manche sehr langatmig recht belangloses Zeug, manche hatten echt schlecht vorbereitete Folien, manche echt schlechten (also zu monotonen oder zu leisen oder zu hektischen) Vortragsstil. Das ganze in einem Raum, der zu klein für die Anzahl Anwesender war (warum nochmal mussten wir uns vorher registrieren?), in dem die Vorhänge zugezogen waren, damit das bisschen Tageslicht bloß draußen blieb (bedeckter Himmel und überhaupt ja auch Herbst, keine blendende Sonne in irgend einer Form), dann aber die fiesen Neonlampen an, man will ja was sehen. Seufz. 

Was mich aber echt am meisten störte, und da sind wir wieder bei einer der Sachen, die mich am Uni-Betrieb so stören, ist die Einstellung einiger Redner*Innen (Geschlechterverhältnis 6:6, dafür Daumen hoch) zu Menschen und Tieren. Ich schreibe das jetzt hier in dieses Internet, wenn Sie mich mal dabei erwischen, dürfen Sie mich gerne daran erinnern: ich lehne das Zeigen von Bildern Kranker oder Behinderter (Kinder, insbesondere) ohne daraus folgenden Erkenntnisgewinn ab. Was bringt es denn, fünf, sechs, sieben Bilder von Xeroderma Pigmentosum-Betroffenen (Yeeeaaahhh, Hautkrebstumore all over!!!) zu zeigen, wenn ich hinterher doch nur auf der molekularen Grundlage davon herumreite. Oder Erbkrankheit Tralala: „Lebenserwartung 5-7 Jahre, schwerste Fehlbildungen unter anderem im Gesicht.“ Reicht da nicht die Beschreibung? Müssen da wirklich mehrere (!) Bilder von betroffenen Kleinkindern und Babys mit auf die Folie? Solche Bilder sind sinnvoll für Diagnostiker oder Kinderärzte, Menschen, die wirklich Leute treffen, die sowas haben. Denen sollte vielleicht beim Anblick eines Erbgutgeschädigten Säuglings nicht das Mittagessen wieder hoch kommen. Aber wir Labormenschen treffen ungefähr nie auf Patienten. NIE. Als Motivation, an Protein X oder Mutation Y oder Modifikation Z zu arbeiten, sollte eine Beschreibung des Krankheitsbildes reichen, wir sind zwar Naturwissenschaftler, aber so viel Phantasie kann man uns ruhig zutrauen. Sensationsgeile Schockbilder, dann auch noch in der Mehrzahl, braucht kein Mensch. Lenkt nur ab: es ist eben wie ein Unfall, man kann nicht weggucken. Und gegenüber den dargestellten Menschen ist es zutiefst respektlos. Oder wollen Sie, dass, sagen wir mal, ihre Nichte, für immer „Das Kind, das Google-Treffer Nummer 1 für diese krasse Erbkrankheit ist!“ ist? Die Menschen werden auf die Krankheit eingedampft. Auf das Bild der Krankheit. Fallbeispiele. Mehr nicht. 

Was ich auch ablehne: total verklausulierte Sprache in Bezug auf Tierversuche. Man hätte heute teilweise meinen können, wir wären auf nem Werbevortrag irgendeines Pharmariesen vor lauter Tierschützern gewesen. Mein Kopf übersetzt das immer automatisch in Normalsprech. Das klingt in meinem Kopf dann so:

  • „Wir terminierten die Tiere an Tag 115 post treatment.“ –> Wir töteten die Tiere. 
  • „Wir induzierten Hypoxia-Ischemia, indem wir die Blutzufuhr im Gehirn im Bereich blablabla unterbrachen.“ –> Wir schnitten den Mäusen die Köpfe auf und quetschten ein Blutgefäß im Gehirn ab. 
  • „Nach einer Stunde Erholung isolierten wir das Material und untersuchten die Tiefenpenetration der nekrotischen Areale.“ –> Nach einer Stunde, die die Gehirnabgequetschten Mäuse noch so vor sich hinvegetierten, töteten wir sie, nahmen das Gehirn raus und schnitten es in Scheibchen, um zu sehen, was alles kaputt gegangen ist.“

So könnte ich weitermachen. Ich finde ja, was wahr ist darf wahr bleiben. Töten ist töten. 10 Tage alte Mäuse sind noch Babies, da tötet man Babymäuse („Termination an P10“). Vielleicht hilft es ja auch dem ein oder anderen dabei, den nächsten Versuch etwas besser zu planen, sodass vielleicht weniger Tiere gebraucht werden, wenn die Sprache da klar und ehrlich ist. 

Und dann war da noch die Sache mit dem  „disappointing Phenotype“, was heißt, dass die Mäuse nachdem man ihnen Gen A oder B oder A und B kaputt gemacht hat, eigentlich ganz normal sind, keine Tumore entwickeln, keine abnorme Körpergröße haben, sich normal bewegen, Nachkommen zeugen und so. „Oh, dem Tier hier geht’s scheinbar gut. Schade.“ Das kann man vielleicht denken, denn klar wäre es einfacher, würde die Maus einfach was ganz eindeutiges wie „wird quasi schon mit Krebs geboren“ (oder wenigstens „embryonic lethality“) zeigen, aus einer wissenschaftlichen Perspektive. Aber es ist eben nicht alles immer einfach. Und sagen, dass man enttäuscht ist, weil es einem Lebewesen gut geht? Find ich einfach kacke. Man kann das ja auch anders formulieren. Mein Vorschlag: „Die Mäuse zeigten zu unserer Überraschung keinen auffälligen Phänotyp. Also mussten wir zurück ins Labor…“. Da hat man gleich der Maus ein Minibisschen Respekt entgegengebracht. Nein, wir können nicht auf Tierversuche verzichten*, aber wir können Tierversuche mit Respekt machen. 

*die pharmakologische Forschung kann nicht, bei der Grundlagenforschung wäre der Umfang vielleicht manchmal diskutabel. Aber sowas muss ja auch durch Ethikräte, zumindest hier.

Tag 407 – Schneller Mix. 

Morgen ist ein Mini-Symposium, zu dem ich gehe. Das fängt um 08:20 an, ich möchte gerne um 07:30 mit den Kindern hier los, es ist schon spät aber dafür alles vorbereitet: Brotdosen, Frühstück, Klamotten rausgelegt und mein Kleid ist auch noch fertig geworden. 

Wenn der Mann von mir komische Posen verlangt („Schultern zurück! Noch mehr! Noch mehr! Und jetzt das Kinn nach vorne!“) kommt das dabei raus.

An das Klamotten selber nähen könnte ich mich gewöhnen. Das macht Spaß, entspannt (wenn man nicht grad fünf Zentimeter vor Ende der letzten Naht neuen Unterfaden aufspulen muss) und man hat am Ende Dinge, die einem wirklich gut gefallen. Zum Beispiel weil sie voller Pinguine sind. Und Taschen haben. 

Im Ballettbody sieht man die ganze Pracht der Kalbsschnitzel sehr deutlich. Stellte ich heute so ganz achtsam beim Blick in den Spiegel fest. Und stellte auch fest: is schon ok. Is alles ok so. At peace with my body. 

Das hässliche Tattoo der einen hübschen beim Ballettkurs ist jetzt nicht mehr ganz so hässlich. War wohl vor ein paar Wochen noch frisch, inzwischen erkennt man mehr Details. Aber gefallen tuts mir immer noch nicht. Ich hoffe ihr schon. 

Apropos. Vermutlich finden die Mädels beim Ballett mein Tattoo* auch nicht ganz so hübsch. Ich seh es ja quasi nie. Aber ich weiß, dass die Linien inzwischen recht breit gelaufen sind und die Schattierungen nicht mehr ganz so schön. Wäre eigentlich Zeit, das mal nachstechen zu lassen, aber die Erinnerung an die Schmerzen hat sich die letzten 12 Jahre ganz gut gehalten. 

Pippi hatte einen richtig guten Tag im Kindergarten. Schlief 2 Stunden (im Bett, alleine!!!), aß Brot und Obst und Joghurt und spielte sehr fröhlich im Sandkasten. Da lief sie auch herum, zum Erstaunen der Betreuer*innen, die das so noch nicht gesehen hatten. Drinnen läuft sie schon mehr, aber da hat sie ja auch keinen Michelinmännchen-Parkdress an. Es ist sehr sehr erleichternd, zu sehen, dass sie im Kindergarten inzwischen eine gute Zeit hat.

Michel zieht keinen Michelinmännchen-Parkdress mehr freiwillig an und deshalb braucht er im Moment täglich für den Kindergarten ne neue, gewaschene Hose. Und wir waschen uns nen Wolf. 

Frustrierender Mist bei der Arbeit, aber dafür werden die Proben für das Nature-Paper jetzt endlich gemessen. 

Das wars. Gute Nacht!

*Eine Elfe. Nackt. Auf meiner Schulter. Is schon ok so😉

Tag 406 – Energieloch. 

Ich bin eine Eule. Ich finde das an sich auch nicht schlimm, nur leider hat der Kindergarten nur bis 16:30 auf, davor müssen 8 h Arbeit erledigt sein, deshalb muss ich völlig gegen meinen Biorhythmus (und den meiner Kinder) mitten in der Nacht aufstehen, die Kinder wecken und sie zum Kindergarten bringen. Das bezahle ich doppelt und dreifach teuer: morgens komme ich kaum aus den Federn. Dann bin ich sehr langsam, sodass das morgendliche Fertigmachen ewig lang dauert (dauert es wirklich, das ist nicht nur Gerede. So an die zwei Stunden von Weckerklingeln bis Haus verlassen.). Bis ich bei der Arbeit bin bin ich dank frischer Luft und so doch meist wach und arbeite dann auch effektiv: bis etwa 14:00 Uhr. Da ist das erste kleine Loch, das wird konsequent mit Kaffee gestopft und dann geht’s noch mal für zwei Stunden. Dann muss ich ja eh nach Hause (meistens jedenfalls) oder die Kinder abholen, nochmal Bewegung und frische Luft lassen mich dann bis ca. 18:00 Uhr ganz gut durchhalten und dann kommt das richtig große Energieloch. Um 19:30 bin ich soweit, dass ich im Stehen oder vermutlich auch im Gehen (oder Pippi in den Schlaf schaukeln) augenblicklich einzuschlafen drohe. Ich gehe aber fast nie dann schon ins Bett, wegen Me-Time und To-Do-Liste und vermutlich noch drei bis vier Anglizismen, die mir grad aber nicht einfallen. (Einzige Ausnahme sind die (vielen) Male, in denen ich bei einem der Kinder mit einschlafe. Und da bin ich hinterher immer grantig, weil ich da unbequem liege/sitze/hänge und mir nach so nem Nickerchen dann alles weh tut und außerdem: die Anglizismen.) Und um 20:30 drehe ich dann nochmal auf, bis gegen 23:00 Uhr. Vor halb zwölf schlafe ich fast nie und jeden Tag um sechs bereue ich es wieder. 

Es wäre so schön, wenn Gleitzeit echte Gleitzeit wäre. Ich glaube ich könnte total gut konzentriert von ca. 11:00 Uhr an acht Stunden arbeiten (mit Essenspausen halt, Sie wissen was ich meine). Wenn ich erst um neun Uhr aufstehen muss, reicht mir auch eine Stunde locker um mich fertig zu machen (und wegen besserem Nervenkostüm geht dann auch mit den Kindern alles besser und schneller), und wenn ich um Mitternacht im Bett war, reicht der Schlaf immernoch mehr als dicke aus. Ach ja, ach ja. Es wäre so schön…

Tag 405 – Gnääääääähhhh.

Erwarten Sie heute bloß keinen Content. Der Tag war ein Brei aus krankem/nicht-krankem Kind (Die Fiebermesspolitik. Sie erinnern sich? Heute probierten wir es, nach nicht mal 10 Minuten bei der Arbeit klingelte mein Telefon: 38,1. Als wir zu Hause ankamen waren es 37,9, ja ich weiß, das ist erhöhte Temperatur, aber Pippi war quietschfidel, futterte die ganze Zeit, spielte und lief (!) herum, sie wirkte auf mich einfach nicht krank. Aber Fieber ist Fieber. Seufz.) nach Nacht mit kaum Schlaf weil eben jenes Kind auf mir drauf lag und mir in den Hals kniff. Da war ich doch froh um die halbe Stunde Mittagsschlaf, die mir nach Arbeitsemails beantworten und was essen noch blieb. 

Für die Twitter-Problematik habe ich eine nicht ganz befriedigende Lösung gefunden, da sind jetzt alle Interaktionen mit Leuten, denen ich nicht folge, stumm. Dadurch verpasse ich bestimmt auch interessante Dinge, aber vor allem muss ich mir nicht zum 1000sten mal anhören, dass das Kleid doch schön ist und überhaupt, da sind Neuronen drauf, das weiß ich ja sicher nicht. Ich schätze mal ne Woche, dann regt sich das Internet über was anderes auf und ich kann die Benachrichtigungen wieder anschalten. 

Apropos aufregen: ich regte mich ja mal über die Phrase „Erziehung ist Gewalt“ auf. Sehr sogar. Dazu hat jetzt die Ökohippierabenmutter einen wie ich finde ganz tollen Text geschrieben, dafür noch mal viel Liebe! (Und das sagt hier eine, die sich geschworen hatte, ganz sicher nie mehr irgendwas von so Unerzogen-Vögeln zu lesen.) UPDATE: ich wurde darauf hingewiesen, dass manche wirklich wirklich überhaupt gar nix zu Unerzogen lesen wollen und dass ich nicht ganz klar gemacht hab, dass der verlinkte Text davon handelt. Also: TRIGGERWARNUNG! Unerzogen! TRIGGERWARNUNG!